Bühnentier 2019 © Johannes Rass, Fabian Gasperl (Fotograf)
17. November 2019

BÜHNENTIER / ANIMAL ON STAGE
Eine Dokumentation mit Johannes Rass, von Daniel Leskowschek mit Musik von Paul Plut

Mit seinem Projekt BÜHNENTIER / ANIMAL ON STAGE schlägt Johannes Rass Brücken zwischen Kunst und Kulinarik, indem er das Fleisch provokant auf das zurückführt was es ist/war: Körperlichkeit. Am Anfang steht die Schlachtung und die Zerlegung des Tieres. Es folgt die Zubereitung der einzelnen Stücke, die anschließend zu ihrer ursprünglichen Tiergestalt wieder zusammengefügt werden. Die Betrachter*innen der Skulptur bzw. der davon angefertigten Fotografien finden sich mit der eigentlichen Quelle des Produktes konfrontiert – dem Tier in seiner Gesamtheit. Regisseur Daniel Leskowschek begleitet den Wiener Künstler Johannes Rass bei diesem Formungsprozess.  
LUMEN 400 von Johannes Rass
9. und 10. Februar 2019

LUMEN 400 von Johannes Rass
Kunst- und Soundinstallation

Lumen (Licht, Leuchte) bezeichnet (neben dem Lichtstrom) das „Innere“, den Innenraum von Blutgefäßen, Organen, Zellkörpern. Es beschreibt eine Raumweite („Raumlichte“), umgeben von einem Raum auf der Außenseite.

Für Johannes Rass ist die Idee hinter einem Projekt von außerordentlicher Bedeutung. Sie schafft die Rahmenbedingungen, ist Ausgangspunkt, Triebfeder und Motor zur Umsetzung, aber auch Zielsetzung auf welche hingearbeitet wird. Das Spiel mit und das Heraustreten aus Kontexten sind ein wiederkehrender Schwerpunkt in seinen Vorhaben, die sich methodisch zwischen Installation, Performance, Fotografie und anderen Medien bewegen. Bei LUMEN 400 erzeugt die Kombination von digitalen Inhalten und analoger „Stehlampen - Hardware“, eingebettet im industriell-historischen Ambiente der „Alten Technik“ eine besondere Spannung.
25. Jänner 2019

GUSE - Kunstpublikation als Hochglanzmagazin
Crowdfundingprojekt

Auf der Crowdfunding-Plattform we make it startete die Kampagne GUSE – Kunstpublikation im Sommer 2018. Dank der Unterstützung vieler Interessierter und Bank Austria wurde das Fundingziel von 5.500 EUR sogar übertroffen und die Publikation ging im Oktober 2018 in den Druck.

Die limitierte Edition GUSE in Form eines Hochglanzmagazins stellt eine konzeptuell konsequente Präsentationsform für die Künstlerin dar, weil sie als Plattform perfekter Schönheit und Luxus gilt. Innerhalb der Publikation werden bekannte Kategorien wie „Homestory”, „Reisetipps” oder redaktionelle Berichte aufgegriffen und konterkariert, indem sie mit der Darstellung ihres speziellen Künstlerinnenkosmos gefüllt werden.

Order here: office@marschalek.art

GUSE, Künstlerische Publikation
Edition: 500, 52 Seiten / Kunstverlag Wolfrum, Wien, 2018 / ISBN 978-3-900178-33-8
Mit Beiträgen von: Eva Horn, Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Wien / Singulart, Online Kunstgalerie / Stephanie Guse, Künstlerin, Wien / Paula Marschalek, Kunsthistorikerin, Wien
Preis: 25 € + Versand
1. Dezember 2018

STUDIO VISIT NO 2
Atelierausstellung

In der Geschichte der Kunst spielten Frauen lange nur die Rolle der Muse und des Modells, so sind die Hervorhebung und Festmachung als ernstzunehmende Künstlerinnen von besonderer Bedeutung und stand im Fokus dieses „Studio Visits“.

Die 4 Grazien (Inszenierte Fotografie, Video und Malerei)
Stephanie Guse (Inszenierte Fotografie)
Paula Marschalek (Kunstvermittlung)
5. Mai 2018

STUDIO VISIT NO 1
Atelierausstellung

Inspiriert von der Idee französischer Salons, die schon im 18. Jahrhundert regen Kunstdiskussionen Raum boten, wurde mit „Studio Visit“ ein neues, sehr privates Ausstellungskonzept ins Leben gerufen, das exklusive Einblicke in die Arbeitspraxis von Künstler*innen möglich macht.

Stephanie Guse (Inszenierte Fotografie)
Susanna Schwarz (Malerei)
Paula Marschalek (Kunstvermittlung)